Philipp Rotzal auf dem Nürburgring

28. April 2017

Das MCH-Mitglied startet im Jahr 2017 bei der GLP-RCN.
(Gleichmäßigkeitsprüfung der Rundstrecken Challenge Nürburgring)

    Philipp Rotzal #97

Lauf 1

 

Am 1. April stand der Saisonauftakt zur „GLP-Rundstrecken-Challenge-Nürburgring“ auf dem Programm. Auf der höchst anspruchsvollen, über 20 km langen Nürburgring Nordschleife fuhr ich mit meinem Vater Helmut als Copilot auf den zweiten Rang unter 32 Startern im „Rookie-Cup“, der Wertung für Neueinsteiger in dieser Serie. Im Gesamtklassement wurde mit Rang 51 ein Resultat in der ersten Hälfte der 131 Starter erzielt.

 

Eigentlich ein – fast - perfektes Wochenende, aber generell kann man nicht restlos zufrieden sein, wenn vor einem noch ein anderer unter vergleichbaren Voraussetzungen ins Ziel kommt. Dennoch bin ich glücklich mit diesem Resultat, da die Konkurrenz hier so stark ist. Aber wir waren auch gut vorbereitet. Der Ford Fiesta ST 150 wurde vor Saisonbeginn mit Unterstützung des FORD-Autohauses Leibach in Rülzheim komplett durchgecheckt, hatte neue Bremsen bekommen und mein Vater und ich hatten uns über den Winter beim ADAC Pfalz Winterkonditionstraining in Ludwigshafen sowie mit einem speziellen Krafttraining, welches mir von ORTEMA zusammengestellt wurde, auf das drei Stunden dauernde Rennen gut vorbereitet.

 

Auch mein Vater, für den nach über 35 Jahren im Rallyesport das „im Kreis fahren“ auf Rennstrecken ebenfalls Neuland ist, war sehr zufrieden mit meiner Leistung. Ich denke, wir haben vieles richtig gemacht, als wir von Anfang an ein gutes Tempo vorlegten, aber auch nicht zu viel riskierten. Trotz des frühen Erfolges werden wir garantiert nicht abheben. Die Saison ist noch lang und unsere Konkurrenten sind ebenfalls hoch motiviert. Mal schauen, wie es beim 2. Lauf am 22. April weitergeht.

    Philipp Rotzal #97

Lauf 2

 

Denkbar knapp war die Vorbereitungszeit für den RCN-GLP-Lauf 2 der Scuderia Augustusburg Brühl. „Uni first“ war die Devise, denn am Freitag Abend vor dem Rennen stand noch eine Klausur an der Uni in Landau an, sodass wir die technische und Dokumentenabnahme erst am Samstag Morgen um 7 Uhr machen konnten.

 

Direkt von dort ging es zur Fahrerbesprechung, wo die Rennleitung mit Nachdruck darauf hinwies, dass mit Regen während des gesamten Rennverlaufs zu rechnen sei und die Fahrweise entsprechend angepasst werden sollte, da zudem die Außentemperaturen nur knapp über dem Gefrierpunkt lagen. Beim Clubsport-Slalom in Landau hatte mir unser MCH-Sportleiter Ralf Völkel als alter „Nordschleifen-Hase“, noch ein paar gute Tipps zur Nordschleife gegeben, sodass mir das kein Kopfzerbrechen bereitete.

 

Wie es sich gehört, setzte der Regen dann auch pünktlich in der Einführungsrunde ein, sodass wir unsere Taktik kurzfristig änderten und uns für die GLP mehr Zeit einräumten, was sich im Nachhinein auch als goldrichtig erwies. Zusätzlich erschwerten sich die Bedingungen durch dichten Nebel, der im Bereich Flugplatz bis zum Schwedenkreuz plötzlich aufzog. Das schwierige Wetter forderte dann auch recht schnell seinen Tribut, denn gerade in den Anfangsrunden ist das Unfallrisiko am höchsten. Das typische Eifelwetter  mit „nass“ und „kalt“ bedeutet auch automatisch, dass man die Reifen nur schwer auf Temperatur bekommt. Manche haben das anscheinend vergessen…

 

Eine Ölspur vom Karussell bis Pflanzgarten1 machte das Fahren noch deutlich herausfordernder, es war höchste Konzentration angesagt. Nach dem Tankstopp in Runde 6  setzte an einigen Streckenabschnitten der 20,83 km langen Nordschleife noch mehr Regen ein, sodass es wegen Unfällen und technischen Defekten bei den Konkurrenten in einer Runde drei „Code 60“-Phasen gab! Dennoch konnten wir die vorgegebenen Zeiten schaffen.

 

Trotz dieser widrigen Herausforderungen arbeiteten mein Vater und ich als Team während der 12 Runden auf der Nürburgring-Nordschleife sehr gut zusammen. Im Endeffekt sprang ein guter 4. Platz von 31 Startern in der Rookiewertung der Neueinsteiger und Rang 39 von 129 Startern im Gesamtklassement heraus.

 

Foto: Tobias Rethfeld/ T.R Fotografie